Kein Kommentar

22.10.2016 - People
SINA stammt aus Gampel im Kanton Wallis und gehört seit über 30 Jahren zu den innovativen Stimmen in der Schweizer Musikszene. Nach Ihrer Ausbildung zur Bankkauffrau widmete sie sich bald einmal vollumfänglich der Mundartmusik. Bis heute produzierte sie 11 Alben, mit welchen sie 9 Gold- und 2 Platinauszeichnungen gewann.

SINA, seit über 30 Jahren ist die Musik ein zentraler Bestandteil in deinem Leben. Was bedeutet Musik für dich? 
Es gibt ein chinesisches Sprichwort, das besagt: Wenn du eine Stunde lang glücklich sein willst, schlafe. Wenn du einen Tag glücklich sein willst, geh fischen. Wenn du ein Jahr lang glücklich sein willst, habe ein Vermögen. Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit.

Wie hat deine Musik-Karriere begonnen? 
Eine Gitarre, Melodien im Kopf und die Lust zu musizieren. Nach einem Talentwettbewerb, den ich mit 17 Jahren gewann, hat sich dann abgezeichnet, dass ich diesen Weg weiter verfolgen wollte.

In deiner Zeit als Musikerin hat sich das Musikbusiness rasant verändert. Inwiefern war früher das Leben als Musikerin „einfacher? 
Man konnte mit einem Auftritt in einer Samstagabend-Sendung berühmt werden. Heute gibt es unendlich viele Kanäle, über die man aber weniger Leute erreicht. Dann war die Konkurrenz weniger gross. Es gab in den 90ern ganz klar weniger Bands, die es versuchen wollten. Heute ist die Szene professioneller geworden und eben auch grösser. Da muss man umso mehr auffallen. Vor Spotify und Co. konnte man ausserdem noch CD’s verkaufen. Heute lebt der Musiker vor allem von Konzerten.

...Und welche Aspekte haben sich in den letzten 30 Jahren verbessert?
Die erwähnte Professionalität. Heutige Musiker sind super ausgebildet, können ihre Songs selbst arrangieren und aufnehmen. Sie haben eine gut funktionierende Lobby und profitieren von den sozialen Medien als Kommunikationsmittel. Einfacher, heute von der Musik zu leben, ist es trotzdem nicht.

Du hast in deiner Vergangenheit immer wieder musikalische Experimente, Ausflüge und Partnerschaften gewagt. Welches Projekt hast du in besonders schöner Erinnerung? 
Ein Treffen mit den bulgarischen Stimmen in Budapest. In einem alten, baufälligen Schulhaus sassen etwa 20 Frauen im Kreis, Kinder auf den Knien, und haben gesungen. Ihre Stimmen haben mich elektrisiert, es war ein einmaliges Erlebnis.

Momentan hat man ein wenig das Gefühl, dass sich die Schweizer Musik-Szene lieber (politische) Grabenkämpfe liefert, anstatt Musik zu machen. Polo gönnt Sophie Hunger den Musikpreis nicht, Gölä hat Angst um seine Schweiz. Wie hältst du es eigentlich mit Musik & Politik? 
Der Neid ist so alt wie der Fön, sagt ein Sprichwort und es gibt ihn überall. Jede/r Musiker/in weiss, was es heisst, in diesem Beruf erfolgreich zu sein und vor allem, es zu bleiben. Jemand wie Sophie Hunger hat diesen Preis natürlich verdient. Politische Aussagen anderer, ob Musiker oder nicht, kommentiere ich nicht in der Öffentlichkeit. Dazu habe ich meine private Meinung.

Zur Zeit bist du mit deinem neusten Programm «Pärlutaucher» auf Tour. Was genau bedeutet „Pärlutaucher“?
Meine zwei wasserfesten Musiker und ich sind ein halbes Jahr nach Songperlen getaucht und haben in dieser Zeit auch neue Songs geschrieben, die es jetzt auf CD und exklusiv an den Konzerten gibt. Dies als Dank an unser Publikum, das uns seit Jahren treu begleitet. Für das aktuelle Trio-Programm haben wir diese neuen und alten Perlen also nun aufpoliert.

Was erwartet die Besucherinnen und Besucher deiner Konzerttour?
Wir spielen in kleinen bis mittelgrossen Locations, fast akustisch. So hocke ich den Leuten quasi auf dem Schoss. Wir haben verschiedene Instrumente im Einsatz, das eine und andere selbst gebaut. Die alte Zigarrenschachtel des Grossvaters wird zum Perkussionsinstrument, ein Mikrophon in einer Tasche ersetzt das Schlagzeug. Der Bandsound ist entsprechend anders. Und es groovt auch, wenns durchsichtig ist. Dazu kommen kleine Filme und Bilder ins Spiel, welche die Stimmung der Songs auf einer Leinwand untermalen.
 
SINA, herzlichen Dank für das Gespräch.


SINA ist aktuell mit ihrem Programm «Pärlutaucher» auf Tour, wer gerne live dabei sein möchte, hat folgende Gelegenheiten dazu: 


Sa, 05.11.2016 Sternensaal Wohlen (ausverkauft)  
Fr, 11.11.2016 Kulturforum Laufen  
Sa, 12.11.2016 Theater Duo Fischbach Küssnacht a.R.  
Do, 17.11.2016 Werkstatt Chur  
Sa, 19.11.2016 Casinotheater Winterthur  
Sa, 26.11.2016 Kulturhof Schloss Köniz  
Fr, 02.12.2016 Songbird Festival Davos  
Fr, 09.12.2016 Theater Rigiblick Zürich  
Fr, 16.12.2016 Shedhalle Zug  
Mi, 21.12.2016 Ticino Wädenswil  
Do, 22.12.2016 Ticino Wädenswil  
Sa, 21.01.2017 Theater an der Grenze Kreuzlingen  
Fr, 27.01.2017 Guggenheim Liestal (ausverkauft) 
Fr, 03.02.2017 Casino Theater Burgdorf 
Sa, 04.02.2017 Kellertheater Brig 
Sa, 11.02.2017 TAK Theater Liechtenstein Schaan  
Sa, 18.02.2017 Schloss Ueberstorf  
Fr, 10.03.2017 Odeon Brugg  
Fr, 12.05.2017 Kultur im Bären Häggenschwil  
Sa, 13.05.2017 Kultur im Bären Häggenschwil 

Mehr Infos auf www.sina.ch
Bild: Pat Wettstein


Anmeldung eventmagazin

Melde dich hier fürs eventmagazin an und erhalte jede Woche spannende Artikel rund ums Thema Event bequem per Email:
*Pflichtfelder

Folgende Artikel könnten dich auch noch interessieren:

Hugo Mauchle: Der Vernetzer
Artikel lesen Hugo Mauchle: Der Vernetzer
André Béchir, unersetzbar
Artikel lesen André Béchir, unersetzbar
​Päde, der Partykönig
Artikel lesen ​Päde, der Partykönig
Andreas Angehrn, Ticketcorner CEO
Artikel lesen Andreas Angehrn, Ticketcorner CEO

Der Eventplaner: Location, Dienstleister, Erlebnisse und Jobs, einfach suchen und finden